All posts by Georg Reinthaler

23Jun/17

Feuerwehr und Polizei arbeiten bei Gefahrguteinsätzen Hand in Hand

Unter diesem Motto konnten ein Spezialvortrag und eine offene Gesprächsrunde zwischen den Landkreisfeuerwehren sowie dem Gefahrguttrupp des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd an zwei Veranstaltungsorten bei den Feuerwehren Rott am Inn und Rohrdorf angeboten werden. Insgesamt 97 Teilnehmer der Landkreis- und Stadtfeuerwehren sowie der verschiedenen BOS-Organisationen, beispielsweise BRK, Malteser, Johanniter, Bergwachten, Wasserwachten, THW Bad Aibling und Rosenheim oder auch Feuerwehren aus dem Nachbarlandkreis Miesbach konnten ihre Fragen und Anliegen vorbringen.

Referent Thomas Zach, Leiter des Gefahrguttrupps OBS, erörterte die Besonderheiten bei einem Gefahrguteinsatz und die möglicherweise daraus entstehenden Probleme für die Einsatzkräfte in der Folge. Die Umsetzung der neuen Gefahrgutverordnung (ADR) für BOS- Organisationen an Einsatzstellen, beim Transport und der Lagerung wurden gemeinsam erarbeitet.

Besonders die enge Zusammenarbeit zwischen dem Einsatzleiter der Feuerwehr (Erstmaßnahmen- und Schadensverhinderung) und dem Einsatzleiter der Polizei (rechtliche Angelegenheiten) war ein großes umfangreiches Thema. Hier zeigte der Gefahrguttrupp seine Möglichkeiten zur Unterstützung für die Feuerwehr auf. Herr Zach konnte viele anschauliche Einsatzbeispiele aufführen und hier im Einzelfall vom kleinsten bis zum großen Gefahrgutunfall hilfreiche Tipps geben.

Dankbar wurden seine Ausführungen aufgenommen und einige Änderungen sollen in der Einsatzpraxis der Feuerwehren Einzug halten. Somit sind die verschiedenen BOS-Organisationen aus dem Landkreis Rosenheim für die Zukunft noch schlagkräftiger geworden. Eine weitere Veranstaltung mit der Gefahrguttruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Herrn Zach und dem BAG Kontrolldienst ist für das Frühjahr 2018 geplant.

08Jun/17

„Ansprechpartnerin sein und Vorbehalte ausräumen“

Mehr als 300 Frauen leisten derzeit im Landkreis Rosenheim aktiven Feuerwehrdienst. Die einstige Männerdomäne ist vielerorts ohne weibliche Unterstützung längst nicht mehr denkbar. Um die Interessen und Anliegen der Kameradinnen gebündelt vertreten zu können, haben die Frauen kürzlich im Rahmen einer Versammlung erstmals eine eigene Ansprechpartnerin im Kreisfeuerwehrverband gewählt: Marlen Meindl aus Großkarolinenfeld (Foto) ist ab sofort neue Frauenbeauftragte.

Für die 27-jährige Verwaltungsangestellte ist das Ehrenamt bei der freiwilligen Feuerwehr seit dem Einstieg über die Jugendfeuerwehr eine Herzensangelegenheit. Doch trotz des klassischen Werdegangs wurde ihr selbstbewusst geäußerter Wunsch, mit 18 Jahren den anspruchsvollen Lehrgang zur Atemschutzgeräteträgerin zu absolvieren, anfänglich mit Skepsis seitens der männlichen Kollegen aufgenommen. „Das war ein einschneidendes Erlebnis und ich musste damals erleben, dass es bei der Feuerwehr eben nicht selbstverständlich war, genauso wie der gleichaltrige Kamerad behandelt zu werden.“

Erfreulicherweise habe sich die Einstellung in den meisten Wehren mittlerweile gewandelt oder zumindest deutlich verbessert und die Frauen könnten einen festen Platz im aktiven Dienst einnehmen. Nichtsdestotrotz gebe es aber nach wie vor Skeptiker, die zunächst einmal kritisch auf weibliche Feuerwehrmitglieder reagierten. „Mein Ziel ist es, Ansprechpartnerin sowohl für Kameradinnen als auch für Kameraden zu sein. Ich möchte an der Verbesserung der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Verständnisses mitwirken, Probleme lösen und nicht zuletzt Vorbehalte ausräumen“, betont Marlen Meindl.

Sie hat bereits früh Verantwortung übernommen und betreut als gelernte Maßschneidermeisterin die wichtige Instandhaltung, Pflege und Beschaffung der Einsatzkleidung sowie der Uniformen der Großkarolinenfelder Feuerwehr. Hier sieht sie auch gleich einen ersten konkreten Ansatzpunkt in ihrem neuen Amt: „In Zusammenarbeit mit der Kreisbrandinspektion will ich eine einheitliche Richtlinie für die Frauenuniformen ausarbeiten. Die Kameradinnen repräsentieren schließlich genauso wie die Männer die jeweilige Feuerwehr in der Öffentlichkeit. Hierfür soll ihnen ein hilfreicher Leitfaden an die Hand gegeben werden.“

Marlen Meindl zeichnet sich durch eine aufgeschlossene, freundliche sowie zupackende Art aus und möchte als Sprachrohr der aktiven Feuerwehrfrauen im gesamten Landkreis agieren. Sie hofft daher, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und sie zur Mitarbeit motivieren zu können. Selbstverständlich stelle sie sich zudem auch der möglichen Kritik von Kameraden, für die Frauen bei der Feuerwehr ein Problem darstellten.

„Unglaublich toll wäre es natürlich, wenn es im Landkreis Rosenheim in ein paar Jahren keine Wehr mehr gibt, die der Aufnahme von Frauen grundsätzlich ablehnend gegenüber steht“, erklärt Marlen Meindl, die neue Frauenbeauftragte des Kreisfeuerwehrverbandes.

02Jun/17

CSA-Lehrgang in Feldkirchen-Westerham

Beim mittlerweile zweiten Landkreis-Lehrgang für Chemikalienschutzanzugträger nach dem neu erarbeiteten Konzept konnten sich die Ausbilder Philipp Schartner, Michael Wallner, Christoph Stefaner sowie Franz Siller über insgesamt neun Teilnehmer der Feuerwehren aus Feldkirchen-Westerham und Feldolling freuen.

Am Theorieabend wurden Grundwissen über den Ablauf eines Gefahrguteinsatzes und die verschiedenen Arten von Schutzanzügen für solche Lagen besprochen. Auch geeignete Rettungsgeräte für Notfallsituationen und das Beschreiben von Gefahrgutkennzeichen waren darin enthalten.

Im Rahmen des darauffolgenden Praxistages konnten sich die Teilnehmer zunächst mit verschiedenen praktischen Übungen an das Arbeiten im Chemieschutzanzug (CSA) gewöhnen. Nach kleineren Handhabungseinheiten, bei denen die Teilnehmer beispielsweise im CSA funkten und die Verständigung testeten, prüften die Ausbilder die körperliche Belastbarkeit der Träger mit Schlauchturmsteigen, dem Tragen von schweren Gegenständen und verschiedenen Balanceaufgaben.

Anschließend arbeiteten die Träger zwei Einsatzlagen ab. Bei der ersten war eine Person in einer verrauchten Garage vermisst gemeldet, wobei sich im PKW ein ausgelaufener Gefahrgutkanister und weitere Stückgüter befanden. Diese wurden nach der Personenrettung in Auffangbehälter umgelagert und vereinzelt aus der Garage entfernt. Die zweite Lage stellte einen Staplerunfall dar, wie er in vielen Gewerbebetrieben vorkommen kann. Dabei wurde ein Container beschädigt und eine eingeklemmte Person kam in Kontakt mit dem Gefahrgut. Nach der Personenrettung und Stofferkundung musste das Leck im Container abgedichtet werden.

Bei beiden Lagen wurden die Träger, die im Gefahrenbereich eingesetzt waren, einer Grobdekontamination unterzogen. Nach erfolgreicher Beendigung der Einsätze und dem gemeinsamen Aufräumen, konnten die neuen CSA-Träger ihre Zeugnisse bei der persönlichen Übergabe durch Kreisbrandmeister Gefahrgut/Bahnbetriebe, Christian Hof, in Empfang nehmen.

22Mai/17

Gelungener Jugendschutz bei Veranstaltungen

Unter dem Motto „Veranstaltung und Jugendschutz im Landkreis Rosenheim“ trafen sich kürzlich rund 30 Jugendwarte und Vereinsvertreter der heimischen Feuerwehren in Vogtareuth. Neben Hinweisen zu aktuellen Rechtsgrundlagen erhielten die Teilnehmer der Schulung wichtige Tipps für die praktische Ausrichtung sowie Durchführung von Veranstaltungen aller Art.

„Unser Ziel sind gelungene Veranstaltungen. Polizei und Kreisjugendamt sind dabei gerne eure Ansprechpartner und Unterstützer im Vorfeld“, betonten Jugendbeamter Christian Wolf von der Polizeiinspektion Rosenheim und Jörg Giesler von der Kommunalen Jugendarbeit. Wichtig sei in diesem Zusammenhang unbedingt die frühzeitige Kontaktaufnahme der Veranstalter mit den Behörden.

Bei der Planung einer Veranstaltung müssten die jeweilige Kommune mit ins Boot geholt und deren Auflagen und Bestimmungen nach der offiziellen Anmeldung unbedingt eingehalten werden. Auch habe sich die Erstellung einer speziellen Veranstaltungsordnung mit Aushang bewährt. „Für diese wie auch beispielsweise für Unterweisungsnachweise in Sachen Jugendschutzgesetz findet man im Internet mittlerweile viele nützliche Vorlagen“, erklärten Wolf und Giesler.

Der Aushang des Jugendschutzgesetzes im Eingangsbereich und Alterskontrollen am Einlass seien gesetzlich geregelt und vorgeschrieben. „Wir empfehlen euch, gerade bei größeren Veranstaltungen die vielen Aufgaben auf mehrere Schultern zu delegieren. Und bestimmt bitte einen festen Ansprechpartner, der am Veranstaltungstag und -abend dann auch wirklich jederzeit erreichbar ist.“

07Mai/17

Spannende Herausforderung beim Übungseinsatz

Kürzlich wurden die Jugendfeuerwehren Pietzing, Riedering und Söllhuben zu einer gemeinsamen Großübung gerufen. Die Erstmeldung des von den Ausbildern vorbereiteten Einsatzszenarios lautete: „Schwerer Verkehrsunfall, mehrere Personen eingeklemmt, starke Rauchentwicklung!“ Nach dem Eintreffen der Feuerwehren am Einsatzort fanden die Jugendlichen zwei frontal zusammengestoßene Autos vor, in denen jeweils eine Person eingeklemmt war.

Die Feuerwehranwärter hatten nun die Aufgabe, die Unfallopfer mit Rettungsspreizer und -schere zu befreien. Der ebenfalls anwesende Rettungsdienst unterstütze die Jugendlichen mit medizinischen Mitteln, so dass die künftige Zusammenarbeit bei realen Einsätzen kennengelernt werden konnte. Zusätzlich mussten die Übungsteilnehmer die Unfallstelle absichern und einen Hubschrauberlandeplatz ausleuchten. Insgesamt waren 33 Mitglieder der Jugendfeuerwehren, fünf Feuerwehrfahrzeuge, die First Responder sowie ein Rettungswagen an dem Übungseinsatz beteiligt.

30Apr/17

Alte Feuerwehrschläuche zu neuem Leben erweckt

Holzlatten, alte Lattenroste und ausrangierte Feuerwehrschläuche: Das waren die erforderlichen Zutaten für einen ganz besonderen Workshop der Kreisjugendfeuerwehr Rosenheim. In Teamarbeit wurden etliche Feuerwehr-Liegestühle in unterschiedlichen Formen kreiert. Egal, ob klassischer Holzstuhl, geflochtener Sitz, kurze Rückenlehnen als Stuhl oder lange Rückenlehnen für einen gemütlichen Liegestuhl – den speziellen Vorlieben waren keine Grenzen gesetzt.

Im Rahmen aufwendiger Vorbereitungen, damit sich in Zukunft niemand bei der Benutzung der Stühle einen Schiefer einzieht, mussten sämtliche Kanten geschliffen und somit veredelt werden. Alle Teilnehmer der Feuerwehren aus dem Landkreis sowie des KJF-Ausschusses hatten die Möglichkeit, jeden einzelnen Arbeitsschritt selbst auszuprobieren und umzusetzen.

Als Belohnung und selbstverständlich auch Anschauungsobjekt für interessierte Nachahmer der Landkreisfeuerwehren konnten die fertigen Stühle schließlich mit nach Hause genommen werden. Erfreulicherweise blieben dank des Fleißes der Workshop-Teilnehmer auch noch mehrere Exemplare als Ausstattung für den Anhänger der Kreisjugendfeuerwehr übrig.

Ein ganz herzlicher Dank gilt an dieser Stelle dem Bereichsjugendwart Inntal, Michael Strillinger, welcher neben seiner Werkstatt in Großholzhausen auch sein handwerkliches Fachwissen zur Verfügung gestellt hatte.

26Apr/17

Blau und Rot freundschaftlich vereint

Damit die Zusammenarbeit der Rettungsorganisationen im Landkreis Rosenheim auch künftig stets reibungslos funktioniert, ist eine Partnerschaft der jeweiligen Jugendgruppen unerlässlich. Aus diesem Grund besuchte der Nachwuchs der Feuerwehren aus Pietzing und Riedering kürzlich das Technische Hilfswerk (THW) in Rosenheim.

Nach einer interessanten Einführung in die vielfältigen Aufgaben und Strukturen des THWs sowie einer Führung durch die Unterkunft ging es weiter zum Übungsplatz. Dort konnten die Besucher das Trümmerfeld, ein Kriechstrecken-Labyrinth und den derzeit im Bau befindlichen neuen Übungsturm besichtigen, welcher nach der Fertigstellung auch von den Feuerwehren zu Übungszwecken genutzt werden kann.

Letztes Ziel war schließlich die Fahrzeughalle, bei der die einzelnen THW-Fahrzeuge und die Ausstattung der Fachgruppen begutachtet sowie viele Fragen rund um den praktischen Einsatz beantwortet wurden.

25Apr/17

Schulung für Feuerwehreinsätze im Schienenverkehr

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH betreibt mit der Zugmarke MERIDIAN unter anderem den Regionalverkehr auf den Strecken zwischen München über Rosenheim nach Salzburg. Seit der Übernahme dieser Bahnstrecken arbeitet das Ausbilderteam „Bahnausbilder Feuerwehr – Notfallmanager DB-AG, Notfallhilfe MERIDIAN“ mit Kreisbrandmeister Gefahrgut/Bahnbetriebe, Christian Hof, sehr eng zusammen. Gemeinsam konnten auf diese Weise bereits viele Konzepte für alle BOS-Organisationen erarbeitet werden.

2015 nahmen insgesamt 194 Teilnehmer von 64 Landkreis- und Stadtfeuerwehren sowie 27 Teilnehmer von verschiedenen BOS-Organisationen an der ersten Einweisung auf den Flirt-Zug teil. Das Ausbilderteam von MERIDIAN und das Bahn-Ausbilderteam „Feuerwehr“ des Landkreises Rosenheim waren über dieses große Interesse sehr stark beeindruckt. Deshalb beschlossen die Ausbilder Meridian, ihr Schulungsangebot „Einweisung Flirt-Zug“ bei Bedarf und Wunsch alle zwei bis drei Jahre als Sonderschulung für Rettungsorganisationen (BOS) im Landkreis Rosenheim anzubieten.

2016 ereignete sich das unvorhersehbare und entsetzliche Zugunglück bei Bad Aibling. Dieses schreckliche Ereignis zeigte, wie wichtig solche Sonderschulungen sind.

Im laufenden Jahr fand die Sonderschulung im Bahnhof Rosenheim an drei Samstagen mit sechs Veranstaltungen statt. 197 Personen aus allen BOS-Organisationen nahmen teil. Schwerpunkt dieser Ausbildung waren Verhaltungsgrundlagen bei Feuerwehreinsätzen mit dem Schienenverkehr im „Alltags-Einsatz“. Das Zugunglück bei Bad Aibling wurde dabei bewusst nicht in dieses Schulungsprogramm mit aufgenommen.

Weitere Veranstaltungen werden künftig wieder im Lehrgangsportal des Kreisfeuerwehrverbandes hinterlegt.

21Apr/17

Vielfältige Fortbildung für die Spezialisten

Die Kreisbrandinspektion Rosenheim und die verschiedenen Gefahrgut-Fachkräfte der Landkreisfeuerwehren unter der Führung vom Kreisbrandmeister Gefahrgut/Bahnbetriebe Christian Hof besuchten am 25. März 2017 die Analytische Task Force (ATF)-Einheit München und das Strahlenschutzzentrum Neuherberg am Helmholtz Zentrum München.

Die Berufsfeuerwehr München stellt einen von acht Standorten der ATF-Einheiten in der Bundesrepublik Deutschland. Diese Spezialisten können in verschiedenen Einsatzstufen von der örtlichen Einsatzleitung angefordert werden, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Die Bedeutung dieser acht Facheinheiten im atomaren, biologischen und chemischen Bereich haben in unser Zeit an Bedeutung gewonnen. Bei schwierigen Alltagseinsätzen im Gefahrgutbereich können sie durch die örtliche Einsatznähe im Landkreis Rosenheim sinnvoll eingesetzt werden. Von der Informationsgewinnung, Fachberatung und der Beseitigung der Gefahren bis hin zur Bergung kann diese Fachgruppe in enger Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften tätig werden. Herr Florian Prassberger, verantwortlicher Messtechniker der ATF-München, stellte diese sowie deren Besonderheiten vor und zeigte den 32 Besuchern das Fahrzeugkonzept und deren Spezialgeräte. Dabei konnten auch einige Messungen mit Prüfstoffen und deren Auswertung vor Ort gezeigt werden.

Im Anschluss an diese Veranstaltung fand am Nachmittag eine Sonderschulung im Strahlenschutzzentrum Neuherberg am Helmholtz Zentrum München unter dem Motto „Operative Einsatzfähigkeit des Regionalen Strahlenschutzzentrums (RSZ) Neuherberg“ statt. Unter der Führung von Dr. med. Werner Kirchinger, Leiter HSE-MDRB, Medizinischer Dienst, Rettung und Brandschutz, mit seinem fünfköpfigen Team und dem Leiter der Werkfeuerwehr, Herr Bernd Goldschmidt, konnten sich die Teilnehmer von den Leistungsparametern des Strahlenschutzzentrums überzeugen. Die Anforderung und die Zusammenarbeit der verschiedenen Alarmierungsmöglichkeiten sowie der praktische Ablauf eines Schadensfalles vor Ort standen dabei im Mittelpunkt.

Dabei wurde auch auf eventuell durch radioaktive Strahlen verletzte Personen eingegangen und der medizinische Bereich erörtert. Das Krankenhaus Schwabing ist für diese Sonderfälle sehr gut aufgestellt. Das Beseitigen der Gefahr und der Transport des verunfallten Gegenstandes sowie deren fachliche, behördliche Zwischenlagerung wurden dargestellt. Im Anschluss konnte die Landessammelstelle für radioaktive Abfälle der Gesellschaft für die Beseitigung radioaktiver Abfälle in Bayern (GRB) besichtigt werden. Großes Interesse erzeugte die Demonstration der Nebelkammer, in der die Strahlen sichtbar gemacht werden können. Beim Messen von verschiedenen Strahlungsarten konnten verschiedene Messgeräte, die bei unseren Feuerwehren im Landkreis verwendet werden, im Echtbetrieb eingesetzt werden.

Mit diesem vertieften Spezialwissen können die heimischen Führungskräfte in Zukunft den Einsatzleitern wertvolle Hilfestellungen geben und die einzelnen Gefahrgut-Fachkräfte können dies in der praktischen Ausbildung und im Einsatzdienst mit einbringen und weitergeben. Auch die Leitstelle Rosenheim und die Kreisbrandinspektion werden diese zwei unterschiedlichen Facheinheiten in Zukunft verstärkt bei ihren Einsatzplanungen berücksichtigen.

21Apr/17

Neue CSA-Ausbilder im Landkreis

Das neue Ausbilderteam im Chemikalienschutz unter der Leitung von Kreisbrandmeister Gefahrgut/Bahnbetriebe Christian Hof führte im Feuerwehrgerätehaus Vogtareuth seinen ersten CSA-Lehrgang durch. Mit diesen neuen Ausbilderteam „CSA“ werden die Atemschutzausbilder entlastet. Beide Ausbildungsteams werden in Zukunft gemeinsam zusammenarbeiten und ihre Erfahrungen einbringen, damit diese Einsatzpraxiserfahrungen an die Teilnehmer sinnvoll weitergegeben wird.

Der CSA-Lehrgang wurde in den letzten Monaten überarbeitet und das Ausbildungsprogramm den aktuellen Vorgaben und Wünsche der bisherigen Lehrgangsteilnehmer angepasst. Dabei kam der Wechsel zwischen Theorie und Praxis sehr gut an. Nach der Einführung beziehungsweise Überarbeitung (2017) des neuen Ausbilderleitfadens „Atemschutz“ wird die Zusatzausbildung „CSA“ überarbeitet und neue Vorgaben folgen dann 2018. Für unsere derzeitige und zukünftige Ausbildung wird sich nicht viel ändern, da wir in den letzten Jahren eine sehr vorausschauende Ausbildung getätigt haben.

Es nahmen insgesamt acht Feuerwehrmitglieder aus Wasserburg, Feldkirchen-Westerham und Vogtareuth teil. Alle Teilnehmer haben diese Zusatzausbildung erfolgreich bestanden.

Foto: Christian Hof, Philipp Schartner, Michael Wallner (vorne von links) und Martin Edl sowie Anton Vorringer (hinten von links).